Aktuelles

Stellenausschreibung: Steuerfachangestellte m/w/d, Bilanzbuchhalter m/w/d, Steuerfachwirt m/w/d in Vollzeit /o. Teilzeit ab 01.04.2020 in Schifferstadt gesucht

 

Tätigkeitsbeschreibung:

Ich suche SIE….wenn Sie Spaß am Umgang mit Menschen haben, sich stets weiterbilden möchten und in einer aufstrebenden Steuerkanzlei etwas bewegen möchten, sind Sie bei mir genau richtig. Ich biete Ihnen einen modernen und sicheren Arbeitsplatz, die Möglichkeit sich frei zu entfalten und Verantwortung zu übernehmen. Wir arbeiten mit modernster EDV, sind digital aufgestellt und beraten unsere Mandanten mit Herz und Verstand.

Voraussetzungen:

Ausbildung als Steuerfachangestellte(r) sowie Kenntnisse mit DATEV

Das erwartet Sie:

Ein attraktives Gehalt, 30 Tage Urlaub, bezahlte Fortbildungen, flexible Arbeitszeiten, ein moderner Arbeitsplatz und eine super Arbeitsatmosphäre

 

Wenn Sie Interesse haben, bewerben sich Sie bitte per Email oder Post.

Werden auch Sie Teil meines Teams 😊 Ich freue mich von Ihnen zu hören.

 


Infothek

Zurück zur Übersicht
Recht / Sonstige 
Freitag, 16.10.2020

Bußgeld für Übernachtung im Wohnmobil auf öffentlichem Parkplatz kann rechtmäßig sein

Ein Wohnmobilfahrer darf sein Fahrzeug auf einem öffentlichen Parkplatz abstellen und ggf. um seine Fahrtüchtigkeit wieder herzustellen sogar dort übernachten. Wer einen Parkplatz jedoch als Stellplatz zum Wohnen missbraucht, muss u. U. ein Bußgeld zahlen, das nicht nur auf dem Straßenverkehrsrecht basieren muss. Das entschied das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein (Az. 1 Ss-OWi 183/19).

Eine Frau war im Wohnmobil nach Sankt Peter-Ording an der Nordsee gefahren, um dort mehrere Tage zu bleiben. Sie stellte ihr Fahrzeug auf einem regulären Pkw-Parkplatz ab und übernachtete dort auch. Vom Amtsgericht Husum wurde ihr deswegen eine Geldbuße von 100 Euro wegen eines Verstoßes gegen das Landesnaturschutzgesetz auferlegt.

Das OLG bestätigte die Entscheidung des Amtsgerichts. Die Übernachtung im Wohnmobil habe in diesem Fall nicht einer Wiederherstellung der Fahrtauglichkeit gedient, denn die Frau habe ihre Fahrt nicht etwa unterbrochen, sondern sei bereits an ihrem Zielort angekommen gewesen. Dieses Verhalten stelle eine unerlaubte Sondernutzung dar. Im ruhenden Verkehr sei das Wohnmobil-Abstellen als solches nach der Landesvorschrift zwar nicht verboten, wohl aber das gleichzeitige Benutzen zu Wohnzwecken.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.